Creating with Uve, Teil I

Aufnahme des selbstgenähten Rocks mit Fokus auf den Knöpfen
Rose, Uve und der neue Rock. Und ganz, ganz schöne Zebraknöpfe!

Jo, was geht? Ich bin’s schon wieder. Ich hatte mir ja vorgenommen, wieder öfter von mir hören zu lassen. Und siehe da, halbe Lichtgeschwindigkeit ist aktiviert.

Heute will ich euch ein paar Ausschnitte von meinem wunderbaren Hobby zeigen – dem Nähen. Bisher hab ich ja nur ein (?) Projekt mal vorgestellt, das gründlich in die Hose ging. Alles was von dem Kleid übrig ist, ist ein Scrunchie (so ein Haargummi mit viel Stoff drumrum) und ein Haarband. Seither hab ich aber viel dazu gelernt und inzwischen kein Projekt mehr aus der Burda genäht. Die Anleitungen und Schnitte dort find ich einfach nicht mehr so prickelnd.
Da unterstütze ich lieber kleine Labels, die sich viel Mühe mit den Schnitten und den Anleitungen geben. Wie hier zum Beispiel: Ich hab den Schnitt Rock Bloom von Schnittduett genäht. Und es hat sooooooo Spaß gemacht!

Ich hatte so einen Rock schon seit Beginn des Jahres auf meiner To-Sew-Liste. Mit Knöpfen und Bindeband, in die Art Rock hab ich mich verguckt. Ich wollte unbedingt eine schöne kräftige Farbe. Und als dann der Schnitt zum Rock raus kam und ich in mein Stofflager geschaut hab, hab ich diesen Leinen-Viskose-Mix entdeckt. Den hab ich letztes Jahr für ein Projekt gekauft, das (offensichtlich :D) nicht zu stande gekommen ist.

Leider war der Stoff eigentlich nicht ausreichend. Und leider, leider hatte er eigentlich auch Farbfehler. Doch erstens kenn ich mich Einschränkungen aus. Und zweitens hab ich meine Fähigkeiten im Bereich Puzzeln und Tetris ausgebaut und auf der einen Seite das hintere Bindeband zusammen gesetzt. Auf der anderen Seite habe ich den Farbfehler im hinteren Bereich des Bandes versteckt. Wie ihr auf dem oberen Bild sehen könnt, sieht man keine der beiden Makel!
So hat dann der Stoff gereicht, und es kam sogar noch ein (zusammengesetzter) Scrunchie raus. Am Ende war nur noch eine Handvoll Stoffreste übrig. Also fast schon zero-waste.

Ich bin total zufrieden mit dem Ergebnis.

Was nicht so dolle ist: ich hab jetzt eigentlich echt ALLES, was frau so braucht. Es gibt wirklich nichts mehr, was ich (für mich) nähen könnte. Vor allem vor dem Hintergrund, dass ich mir eh nur Onlinevorlesungen rein zieh und kaum mehr schickere Kleidung brauch. Ok, vielleicht brauch ich noch eine Schürze. Und falls das was mit dem Sommer wird, vielleicht auch noch ein Bikini. Aber das ist auch schon alles. Whaaaaaaaaaaaaaaaaaaat?! Crazy ey.

Aber hey, ich kann Dir sagen, mir wird trotzdem nicht langweilig. Denn obwohl alles online ist, zieht so langsam das Tempo an. Yaaaaay, deshalb werd ich nachher gleich noch eine Runde programmieren. Ein Träumchen!

Bis ganz bald und bleib gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.